Abschied

Mein Zentrum-Taufe-Alphabet

A - wie Aller Anfang ist schwer.

B - wie Bechsteins Jungens und die Mädchen von Kants: Immer da in der Osternacht! Und immer fröhlicher Kampf ums Nutella beim Frühstück danach.

C - wie Chorgesang in der Petrikirche – bei der Akustik eher schwierig. Aber Singen macht einfach Spaß in dieser Kirche.

D - wie Dachdecker. Selbst den Profis wurde es himmelangst bei der Schräge!

E - wie Eimer unter den durchgeregneten Stellen im Herbst 2012. Aber nun ist alles dicht. Alles schön. Fehlt nur noch die Orgel.

F - wie Fernsehen und Rundfunk. Gottesdienste, Kurzreportagen, Ratesendungen. Das Zentrum Taufe erweist sich als medientauglich. 

G - wie GKR von ANP im KK EIL-SÖM. Hätten die Gemeindekirchenräte nicht den Mut und das Gottvertrauen gehabt, gäb`s dieses Alphabet nicht. Danke!

H - wie Hände und Herzen. Hände die sich für die Kirche regen. Herzen die berührt werden. Wunderbar!!

I - wie Iris Hellmich, fröhliche, konstruktive Kollegin und Freundin.

J - wie Janz schön kalt, wenn die Heizung für das Wasser im Taufbrunnen zu spät angestellt wird.

K - wie Katze: reingelaufen in die Kirche, freundlich geschnurrt, zart um die Beine gegangen, neue Herrin gefunden. Heute lebt die Katze in Frankfurt am Main.

L - wie Lutherspaziergang. Jedes Jahr am letzten Sonntag im August. Jedes Jahr `ne andere Ordnung für die Bänke. So war es schon 2010 angedacht.

M - wie Martin Luther. Immer wieder mal die Frage: „Ist der wirklich in diesem großen Taufbecken getauft worden?“

N - wie Nacht im Sturm. So sicher wie beim Kirchenschlaf in einer Sturmnacht habe ich mich nie zuvor bei einem Unwetter gefühlt!

O - wie Ob ich da mal hoch steige? Ganz hoch oben in die Laterne auf der Turmhaube? (Ich hab es gewagt. Phänomenal- der Blick zum einen und zum anderen die Baukunst!)

P - wie Predigt von Frau Käßmann zur Eröffnung. Die Mansfelder Urgesteine: Ich bin ja nicht     wegen der Kirche gekommen, sondern wegen der Käßmann.

Q - wie Quelle? Jordan? Böse Sieben? Nichts davon ist im Taufbrunnen! Reines Wasser aus der

R - wie Rappbodetalsperre. R geht aber auch für: Raten Sie mal, wie viel Wasser darin ist (etwa 6000 l)     Raten Sie mal, wie wir das machen mit dem Taufen (herkommen und Taufgottesdienst mitfeiern). Raten Sie mal, wie viele Besucher 2017 bei uns waren (über 90.000). Und wie viele Taufen erst!!! (im Moment 66 auf 6 Jahre, 2018 bereits 5)

S - wie Schaff ich das? Als alles neu war 2010...? Doch miteinander und mit Gottes Segen haben wir es geschafft. Und freuen uns täglich an der wunderbaren Gestaltung.

T - wie Tauchsieder. Auch eine Idee für`s Aufheizen des Beckens. Dauert nur ziiiiemlich lange.

U - wie Ungarn: Eine Gruppe von dort hat ganz spontan einen jungen Mann im Taufbrunnen getauft. Da wir nichts davon wussten, war das Wasser kalt. Und die Bibel erzählt ja auch nichts von wochenlangem Taufunterricht. Siehe Apostelgeschichte 8

V - wie Vergnügen. Es ist schon schön, in der kalten Osternacht ins warme Wasser zu steigen und zu taufen. Es ist überhaupt ein Vergnügen, dass Menschen unterschiedlichsten Alters zum Glauben kommen. (N.B. Vergnügen kann man auch als „Begeisterung“ bezeichnen.)

W - wie Wechselsachen: Einmal zu einer Taufe im Taufbrunnen die Hälfte der Wechselsachen vergessen. Frau Majewski hat ausgeholfen.

Y - wie Ypsilon eben, schwer ein Wort dazu zu finden. Manchmal haben wir nach Lösungen     gesucht und schnell mal improvisiert. Man könnte Improvisieren einfach mit Y schreiben.

Z - wie Zum Schluss:  Danke, Gott, für allen Mut!
Danke für alle Fröhlichkeit!
Danke für all die Menschen in der Nähe und der Ferne, die das Zentrum Taufe bisher begleitet haben.
Danke für deinen Segen über uns! Amen.


Mehr Fotos

IMG 8448  IMG 8460  IMG 8510