29.08.2013
Spaziergang auf dem Lutherweg Eisleben

Ein Spaziergang ist eine Perlenschnur, die von einem bemerkenswerten Ort – den Perlen – zum nächsten führt. Auf den neutralen Strecken dazwischen überlegt man sich, wie wohl der nächste bemerkenswerte Ort aussehen werde.
(Lucius Burckhardt)

Etwas mehr als 300 Menschen sind am 25. August unterwegs gewesen. Stationen waren die "Strickbrücke" - eine der kleinen Brücken über die Böse Sieben ist seit November 2012 "bestrickend schön" (Bild 4)
An der Synagoge flatterten Fugblätter auf die Spaziergänger herunter. Zu lesen waren Zitate Luthers über die Juden und Erwiderungen von Jugendlichen des hiesigen Gymnasiums.
Toller Höhepunkt war die Inszenierung zur Toleranz durch Annette Baldin, Lutz Potthoff und Oliver Beck (Fotos)
Nach langer Bauzeit konnte der Vikariatsgarten in Gebrauch genommen werden. Ein Ort, durch den man nicht nur in das neu gestaltete Sterbehaus Luthers gelangt, sondern der so schön gestaltet ist, dass man gern länger darin verweilen möchte.
Und schließlich konnten wir an der Annenkirche spüren, was Hermann Hesse meint, wenn er in seiner Erzählung "Lulu" schreibt:
„Ich weiß nicht, was diese Abende im August so schön macht. Man wird nicht fröhlich davon, man legt sich ins hohe Gras und nimmt teil an der Milde und Zärtlichkeit der goldenen Stunde.“
„Ja, es ist die Neige der Jahreszeit, die so mild und traurig macht. Die ganze reife Süßigkeit des Sommers quillt in diesen Tagen weich und müde über, und man weiß, dass morgen oder übermorgen irgendwo schon rote Blätter auf den Wegen liegen werden.“
Einen farbigen Herbst, einen weißen Winter, einen grünenden Frühling und einen sonnenschweren Sommer werden wir verleben und uns schließlich am 31. August 2014 auf den 9.Spaziergang auf dem Lutherweg begeben.


Mehr Fotos

Begrüßung am Eislebenhof  Im Schatten der Petrikirche   Bestrickte Brücke über die Böse Sieben  Ich weiß nicht, was  diese Abende im August so schön macht...  Oliver Beck  Lutz Potthoff  Annette Baldin